Hilfe für Prostituierte, Straffällige und Drogenabhängige.

EU-Projekt zur Bekämpfung von Menschenhandel unter Beteiligung von Neustart

EU-Projekt zur Bekämpfung von Menschenhandel unter Beteiligung von Neustart

Seit dem 1. Januar läuft das EU-Projekt GIPST (German Integration Program for Survivors of Trafficking). Das Bündnis Gemeinsam gegen Menschenhandel ist für das Projekt verantwortlich, das in Kooperation mit sieben Partnerorganisationen in Berlin, Hamburg, Stuttgart und Sofia (Bulgarien) durchgeführt wird. Der Fokus liegt auf der verbesserten Identifikation und Integration von Opfern von Menschenhandel in Deutschland sowie auch der Reintegration in ihren Herkunftsländern. Ein Schwerpunkt ist die aufsuchende Arbeit in Bordellen und am Straßenstrich. Es soll auch gezielt in Flüchtlingsunterkünften über die Gefahren von Menschenhandel aufgeklärt werden. Für diese Aufgabe ist in Berlin unser Verein zuständig. Wir haben dafür seit 1. Januar 2017 eine halbe Sozialarbeit-Stelle eingerichtet, die von der EU für zwei Jahre zu 90% finanziert wird. Im Rahmen dieses EU-Projektes findet am 21./22. April ein Fachkongress in der blu.boks in Berlin-Lichtenberg statt.