Einsatzbereiche

Neustart e.V. arbeitet in drei Bereichen:

Straßenstrich Kurfürstenstraße (Tiergarten/Schöneberg)
Die Kurfürstenstraße zwischen Genthiner- und Potsdamer Straße ist der berüchtigtste Straßenstrich Berlins und gilt seit vielen Jahren als Kriminalitätsschwerpunkt. Bekannt wurde die Straße durch das Buch und den Film „Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“. Die Situation der 70er Jahre hat sich zwar geändert. Aber noch immer stehen drogenabhängige Prostituierte am Straßenrand, sind Polizeieinsätze und Razzien keine Seltenheit. Auch Übergriffe auf Frauen gehören zum Alltag dieser Straße. Seit der EU-Osterweiterung prostituieren sich verstärkt Frauen aus ost- und südosteuropäischen Ländern (Polen, Tschechien, Rumänien, Bulgarien, Ungarn).

Straßenstrich Oranienburger Straße (Mitte)
Zwischen dem Hackeschen Markt und der Friedrichstraße erstreckt sich die Oranienburger Straße. Sie ist eine von Cafés und Restaurants geprägte Flaniermeile und durch zahlreiche Sehenswürdigkeiten Anziehungspunkt für viele Berlin-Touristen. Die Straße ist aber auch berüchtigt durch den nächtlichen Straßenstrich, der sich bereits kurz nach der Maueröffnung wieder etablieren konnte. Auf der bekanntesten Rotlichtmeile im Osten der Stadt stehen vor allem junge deutsche Frauen.

Justizvollzugsanstalt für Frauen (Lichtenberg)
In Berlin sitzen knapp 5.500 Männer und Frauen in den Justizvollzugs- und Jugendstrafanstalten. Die Hauptstadt hat pro Kopf der Bevölkerung mehr Inhaftierte als jede andere deutsche Stadt. Neben den großen Haftanstalten für Männer gibt es eine Justizvollzugsanstalt für Frauen mit vier Standorten (Lichtenberg, Pankow, Neukölln, Reinickendorf) und einer Gesamtkapazität von 265 Haftplätzen. Hauptsitz des Frauengefängnisses ist Lichtenberg. Dort verbüßen rund 100 meist junge und oft drogenabhängige Frauen eine Haftstrafe.